Portfolio /Virtuelle Rekonstruktion

 

PORTFOLIO
REKONSTRUKTION ANTIKER ORNAMENTIK

IM STADTHAUS "AM HOF 2" IN WIEN

Im November 2011 wurde das denkmalgeschütze Prunkgeschoß des Wiener Stadtpalais Am Hof 2 durch einen Brand weitgehend zerstört. 1913 – 1916 von den Architekten Alexander Neumann und Ernst von Gotthilf für die Niederösterreichische Escompte Gesellschaft erbaut, wurde das Gebäude bis zum Kauf durch die Signa Gruppe 2008, die ein ambitioniertes Luxus-Hotel- und Retail-Store Projekt umgesetzt haben, von der Länderbank und später von der Bank Austria Gruppe als repräsentativer Firmensitz und Hauptfiliale genutzt.

Das Interieur verband auf höchster kunsthandwerklicher Qualität frühe Tendenzen des Art Decó mit einem dem Neorenaissance verpflichteten Repräsentationsstil. Die Kombination von Holz, Metall, Stein, Stuck, Glas und Textil in unterschiedlichen Oberflächen- Fassungs- und Verarbeitungstechniken gaben dieser Ausstattung eine Qualität, die auf die kunsthandwerkliche Tradition der vorangegangenen Jahrhunderte anknüpft, und nach den beiden Weltkriegen in dieser Qualität in Wien nicht mehr zu finden ist.

In der Nacht vom 18. zum 19. November wurden 90% der Ausstattung des Prunkeschosses durch einen Brand zerstört; abgesehen von verkohlten Resten der Holzausstattung und den stark zerstörten Resten, der in anderen Materialien ausgeführten Ausstattungsteilen, war nach dem Brand bei dem Temperaturen bis 1600 Grad Celsius erreicht wurden, nicht viel übrig. Die historischen Räumlichkeiten im Erdgeschoß, sowie die monumentale mit Marmor verkleidete Kassenhalle und die holzverkleideten Clubräume wurden durch die Brandfolgen stark in Mitleidenschaft gezogen.

Die Planung und Konzeptentwicklung für die Rekonstruktion der in den unterschiedlichen Materialien ausgeführten Ausstattungsteilen erfolgte durch ein Fachrestauratorenteam in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt.

 

 

 

Comments are closed